Einladung Vernissage „…SEIN UND WERDEN…”

Einladung Vernissage „…SEIN UND WERDEN…”

Aplerdent lädt Sie herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung …SEIN UND WERDEN… mit Arbeiten des Malers Arnold Radzewitz

Die Vernissage beginnt am am 04.11.2018 um 11:00 Uhr.

Die ausgestellten Arbeiten zum SEIN als eine Momentaufnahme im Prozess eines beständigen Werdens entstanden in einem Zeitraum von etwa 20 Jahren. Mit den Arbeiten wird auch hier ein WERDEN dokumentiert. Die großzügigen Räumlichkeiten auf zwei Geschossen ermöglichen eine entsprechende Gruppierung nach Stil und Ausdrucksform. SEIN und WERDEN – WERDEN und SEIN, denn nichts ist so beständig wie der Wandel (Heraklit).

Das gesamte Aplerdent-Team um Dr. Ulrich Hansmeier freuen sich über Ihren Besuch:
Schüruferstr. 317, 44287 Dortmund, Fon 0231 443666

Kostenlose Parkplätze sind hinter dem Haus vorhanden.

Der Maler
Arnold Radzewitz, wurde 1959 in Bochum geboren. Während seiner beruflichen Tätigkeit als Diplom-Ingenieur entdeckte er seine Liebe und Leidenschaft zur Kunst. Von Berufs wegen bereits mit zeichnerischen Darstellungen, Skizzen und Präsentationen vertraut, entstanden nun Arbeiten in freier Malerei, jenseits technischer Vorgaben und Konzepte.

Eine Begegnung mit dem Dortmunder Künstler und Kunstlehrer Wladimir Kalistratow im Jahre 1997 und die anschließende mehrjährige Ausbildung an einer Kunstschule gab seinem Schaffen eine neue Dimension. Bereits in dieser Zeit kam es zu Gruppen- und Einzelausstellungen in Dortmund, Bochum und Düsseldorf.

Begeistert von Farben, Formen und Ausdrucksmöglichkeiten war sein Kunstschaffen zunächst ein kreativer Ausgleich zum privaten und beruflichen Leben und entwickelte sich zunehmend zur malerischen Beschreibung von Fragen der Zeit und des Lebens.

FREIHEIT als Credo. Endlich freies Schaffen, ohne Sachzwänge, sich keinem Stil unterwerfend, läßt er seinen Empfindungen, Ideen und seiner Kreativität freien Lauf. Arnold Radzewitz arbeitet gern mit Codes, Symbolen und Zeichen sowie synergetischer Wirkung seiner Bildtitel und -themen.
Er lädt damit den Betrachter seiner Werke ein, Themen und Sichtweisen zu hinterfragen und sie ins Gespräch zu nehmen.